Kirov Ballet © John Ross

oder Les Sylphides

Ballett in einem Akt
Musik: Frédéric Chopin, zusammengestellt von Alexander Glasunow
Uraufführung der ersten Fassung: Mariinski-Theater St. Petersburg am 10. Februar 1907 nach der Choreographie von Michel Fokine
Uraufführung der endgültigen Fassung: Sergej Diaghilews Ballets Russes am Théâtre du Châtelet in Paris am 2. Juni 1909 nach der Choreographie von Michel Fokine

Das Ballett hat keinen durchgehenden Handlungsfaden, sondern besteht aus einer losen Szenenfolge, in denen die Akteure verschiedene Tänze ausführen. Schauplatz ist ein vom Mondlicht überglänzter Park. Die Sylphiden, geflügelte Luftgeister und Symbolfiguren des Ewigweiblichen, werden verkörpert von der Primaballerina, zwei weiteren Solotänzerinnen und einem Corps de ballet. Sie tanzen mit einem melancholischen Poeten, der sich nach dem Übertritt von seinem Alltagsleben in eine ideale Welt sehnt.

Acht Tänze werden dargeboten: